Die ‘poetische Guerilla’ von Angelo Accardi kommt mit dem Werk “Fuck” nach Palermo

#Die #poetische #Guerilla #von #Angelo #Accardi #kommt #mit #dem #Werk #Fuck #nach #Palermo #BlogSicilia #Aktuelle #Nachrichten #aus #Sizilien

Angelo Accardi ist ein zeitgenössischer Künstler, Exponent des Pop-Surrealismus, der auf dem internationalen Markt für seine „Misplaced“-Umgebungen wie Museen, Galerien und Stadtszenen bekannt ist, die von farbenfrohen Straußen überfallen werden, deren Anwesenheit in seiner visionären Inszenierung ein Gefühl der Entfremdung erzeugt.

Angelo Accardis „poetische Guerilla“

Accardi ist der Förderer einer „poetischen Guerilla“, die gleichzeitig am Freitag, den 25.
März, eine monumentale Skulptur nach Palermo, Mailand und Venedig bringen wird, die das Wort „FUCK“ darstellt und die im Idealfall eine Trilogie bildet, die von Robert Indiana mit seinem ikonischen „LOVE “Und Hoffnung “.

Die Initiatoren der Initiative

Die Stiftung Federico II hat zusammen mit der Gemeinde Palermo die Idee von Angelo Accardi angenommen und seine Botschaft der Rebellion geteilt, die nach Freiheit strebt, die positive soziale Auswirkungen hat.

Die „Fuck“-Oper in Palermo, Venedig und Mailand

Die Arbeit „FUCK“ aus emailliertem Metall, (Maße 340 x 210 x 390 cm) wird zeitgleich in der Villa Bonanno vor dem Königspalast in Palermo, im Palazzo Balbi Valier mit Blick auf den Canal Grande in Venedig, in Mailand vom 25 März bis 3.
April im Certosa Graphic Village anlässlich des Milano Graphic Festival und vom 4.
bis 30.
April im BASE.

Skulptur in der Villa Bonanno

Und so wird in Palermo, in der Villa Bonanno, mitten im Herzen des Cassaro, dem ältesten Viereck der Stadt, eine dieser drei imposanten Skulpturen aufgestellt.

Tägliche Rebellion, die kreative Energie freisetzt

„Fuck“ ist für Accardi „ein Zünder, durch den jeder seine tägliche Rebellion neu entfachen kann, die nach Freiheit strebt, eine Rebellion, die keine Opfer oder Gefangenen macht, sondern die kreative Energie freisetzt, die unser Lebensstil uns daran hindert, sich auszudrücken.
Mein Ziel ist es heute vor allem, einen befreienden Schrei darzustellen, der Negativität aus der heutigen Gesellschaft mit ihren Widersprüchen, Ungerechtigkeiten und Notlagen entfernt und unser Leben zu einem Brutkasten der Wut macht.

Miccichè: „Nein zu einem unlogischen Konflikt schreien“

„Die Arbeit von Angelo Accardi – erklärt Gianfranco Miccichè, Präsident der Stiftung Federico II und Präsident von Ars – stellt den Bürgernutzer wieder in den Mittelpunkt der Szene.
Es wird in einem sehr schwierigen historischen Moment mit einem Krieg fast hinter der Haustür zu einer Priorität.
Mit einer für alle verständlichen Sprache ruft er sein Nein zu einem unlogischen Konflikt, der Millionen von Opfern hinterlässt.
Accardi nutzt seine Energie, um die Öffentlichkeit in seinem Haus, in seiner Stadt, in seinen Gärten und auf seinen Plätzen zu treffen.
Und dies ist eine Operation mit einer außerordentlichen sprachlichen Wucht“.

Orlando: „Freie Kunst ohne Orte und Grenzen“

„Kunst ist Teilen, sie ist per Definition offen, frei“, sagt Leoluca Orlando, Bürgermeisterin von Palermo – sie darf keine Orte oder Grenzen haben.
Und ich glaube, dass die Poesie diese Werte voll verkörpert.
Die Arbeit, die aus den Museen kommt und auf die Plätze geht, trifft auf Menschen, lässt sich berühren.
Ein außergewöhnliches Erlebnis, das das Panorama und das künstlerisch-kulturelle Angebot der Stadt Palermo bereichert und ihre große Attraktivität in diesem Sinne bestätigt.
Ich spreche dem Künstler Angelo Accardi und allen Förderern dieser Initiative meinen herzlichen Dank aus.

Monterosso: “Die Invasion der öffentlichen Kunst zur Stadterneuerung”

„FUCK ist eine Installation, fast eine Invasion der öffentlichen Kunst“, betont Patrizia Monterosso, Generaldirektorin der Stiftung Federico II, die vom Künstler Angelo Accardi als Aufruf zu kreativen Waffen konzipiert wurde, die von der Kunstwelt vorgeschlagen, artikuliert und bis zur Realisierung fertiggestellt wurden von öffentlichen Kunstinterventionen und Stadterneuerung.
Die Stiftung Federico II, die schon immer für Bürgerinitiativen sensibel war, zwei Veranstaltungen für alle wie Acqua Passata und Inside out, konnte nur mit Gunst und Leidenschaft zusammenarbeiten und Poetry willkommen heißen “.

Zito: „Botschaft der Hoffnung und Symbol des Friedens“

„Die in der Villa Bonanno vorgeschlagene Skulptur von Angelo Accardi – sagt Mario Zito, Kulturrat der Gemeinde Palermo – ist eine Botschaft der Hoffnung, ein Symbol des Friedens, für eine positive Zukunft, ein Moment der Teilhabe an gleichen Menschenrechten.
In diesem beispiellosen Kontext hört die Kultur nicht auf, im Gegenteil, sie engagiert sich voll und ganz, um die Erinnerung an diejenigen wach zu halten, die heute einen gequälten Moment erleben, Opfer einer menschlichen Tragödie, und erneuern die Aufmerksamkeit auf eine zivile Erinnerung “.

Zum Thema passende Artikel

This post is also available in: English