Streit um die Sozialdienste in Palermo. Comune verpflichtet sich, die Verfahren zu computerisieren, blockiert jedoch weiterhin Zahlungen

#Streit #die #Sozialdienste #Palermo #Comune #verpflichtet #sich #die #Verfahren #computerisieren #blockiert #jedoch #weiterhin #Zahlungen

Das Bekenntnis zur künftigen Computerisierung der Verwaltung lässt die ernste Lage der Sozialgenossenschaften ungelöst.

Seit acht Monaten haben die Einrichtungen des Dritten Sektors von der Gemeinde Palermo keine Zahlung der Gebühren für die Aufnahmeeinrichtungen für gebrechliche, behinderte Frauen, Opfer von Gewalt und in Schwierigkeiten, von Missbrauch bedrohte Minderjährige und behinderte Menschen erhalten.

Das Fortbestehen des Systems der sozialen Dienste, das bisher von sozialen Einrichtungen und Genossenschaften im Auftrag der Gemeinde Palermo gewährleistet wurde, war das Thema eines Treffens, das heute im Palazzo Natale in Anwesenheit des Stadtrats stattfand Maria Mantegna und Vertreter von AGCI, Confcooperative, Legacoop Und Unicoop neben dem Geschäftsführer von Sispi, Salvatore Moreale und der Leiter des Sektors Solidarische Bürgerschaft, Fernanda Ferreri.

„Das Treffen – sagte der Stadtrat Mantegna – diente der Konsolidierung der computergestützten Verfahren zur Automatisierung von Prozessen.
Diese Initiative entspricht voll und ganz dem Engagement, das die Stadtverwaltung für den bereits eingeleiteten Digitalisierungsprozess eingeleitet hat.
Der Sispi – versicherte der Ingenieur Morreale – wird, wie von den Sozialgenossenschaften gefordert, bis Ende Mai die Telematikverfahren durchführen, die es ermöglichen, das gesamte Verfahren zum Hochladen von Daten auf die Telematikplattform zu automatisieren, um alle durchzuführen Kontrolle bis zur Erteilung von Zahlungsaufträgen, in Echtzeit und ohne Verzögerung.

Während des Treffens betonten die Vertreter der Genossenschaften, dass die einseitig von der Gemeinde formulierten Vertragstexte geändert werden müssen, um die strikte Einhaltung der geltenden Vereinfachungsregeln zu gewährleisten, die die Zahlung innerhalb von 30 Tagen und verbieten Modalitäten, die den Zeitrahmen des Verfahrens erschweren.
Im Einklang mit der üblicherweise vernachlässigten Pflicht zur Einhaltung der 30 Tage wurde die vertragliche Bereitstellung des anteiligen monatlichen Vorschusses beantragt, um Verzögerungen zu vermeiden, die allein von den Ämtern abhängig sind – vor allem aufgrund eines gravierenden Personalmangels, so der Kommissar Mantegna und der Ferreri-Manager – weiterhin Zahlungen am Monatsende verhindern.
Die Leiterin des Sektors, Fernanda Ferreri, verpflichtete sich auch, den Vertragstext unter Berücksichtigung der Wünsche der gemeinnützigen Organisationen zu integrieren.

Am Ende des Treffens gab die Kommissarin Cinzia Mantegna bekannt, dass sie den Generalrechnungsprüfer eingeladen habe Bohuslav Basilein einem Vergleich mit den Sozialgenossenschaften zu den Gründen, die derzeit die Zahlung blockieren, sowohl die früheren Summen der für 2021 als auch für 2022 aufgelaufenen Gebühren, da die Manager der einzelnen Aufnahmestrukturen nicht einmal von der empfangen werden zuständige Gemeindeämter, um die Ursachen zu kennen.

This post is also available in: English