Palermo berichtet, dass er von seinem Nachbarn “verliebt” belästigt wurde, aber es war eine Lüge. Wegen Verleumdung verurteilt

#Palermo #berichtet #dass #von #seinem #Nachbarn #verliebt #belästigt #wurde #aber #war #eine #Lüge #Wegen #Verleumdung #verurteilt

Er hatte den Carabinieri in seiner Verzweiflung erzählt, dass er von einer Nachbarin, die in ihn verliebt war, beinahe verfolgt worden wäre, und sogar Anzeige gegen sie erstattet.
Aber es war alles eine Lüge.
Richter Nicola Aiello verurteilte einen 64-Jährigen aus Palermo zu einem Jahr und vier Monaten wegen Verleumdung, der seinem Nachbarn Belästigung gemeldet hatte.
Er hatte den Carabinieri am Bahnhof Resuttana Colli gesagt, dass die Frau unter tausend Vorwänden lächeln, zwinkern, anerkennen und wiederholt nach Hause klopfen würde, sobald seine Frau gegangen sei.

Sein Leben, erklärte er den Ermittlern, würde die Hölle werden.
Schade, dass die Carabinieri entdeckten, dass die Geschichte des Mannes nicht haltbar war.
Es waren die Nachbarn und die Frau selbst, die das Gegenteil bewiesen haben.
Staatsanwalt Danilo Carrozzo beantragte, den Mann vor Gericht zu stellen.
Neben der Verurteilung ordnete der Richter die Zahlung der Anwaltskosten und die Entschädigung des Nachbarn, der mit Hilfe des Anwalts Dario D’Agostino eine Zivilklage eingereicht hatte, mit 7.000 Euro für den Imageschaden an.
Die Strafe wurde, auch in Anbetracht der Tatsache, dass der Mann unbescholten ist, zur Bewährung ausgesetzt.

This post is also available in: English