Nachrichten

Karfreitag findet die Prozession statt, Appell des Bischofs “Nein zur Spektakelisierung”

#Karfreitag #findet #die #Prozession #statt #Appell #des #Bischofs #Nein #zur #Spektakelisierung #BlogSicilia #Aktuelle #Nachrichten #aus #Sizilien

Ja zu religiösen Prozessionen, auch die nächste am Karfreitag, aber mit großer Vorsicht.
So schrieb der Erzbischof von Palermo, Corrado Lorefice, an die Bruderschaften: „Die Aufhebung des Ausnahmezustands fällt tatsächlich nicht mit einer vollständigen Überwindung der Pandemiekrise zusammen – heißt es im Schreiben des Hohen Prälaten –.
Das Wiederaufflammen von Infektionen, insbesondere auf unserer Insel, zwingt uns, nicht nachzulassen und mit äußerster Vorsicht und Umsicht zu handeln.
Wenn die Regierungsprotokolle die starken Einschränkungen der vergangenen Monate nicht mehr vorsehen, bedeutet dies nicht, dass wir unbesonnen zu den Gewohnheiten der Vergangenheit zurückkehren können.

Die Indikationen

Hier sind die Angaben des Oberhauptes der Kirche von Palermo im Hinblick auf die Osterfeierlichkeiten.
Für den Abend des Gründonnerstags, dem Tag, an dem die Kirche das Geheimnis der Eucharistie feiert, wird empfohlen, alles zu vermeiden, was dem Geist dieser Feier widerspricht und Aspekte des Karfreitags übermäßig vorwegnimmt, wie die Prozession Christi zum Kolumne mit dazugehörigen Dramatisierungen und Begleitung von Musikkapellen bei Trauermärschen.
Am Karfreitag ist der Beginn der Prozession so zu planen, dass die Möglichkeit besteht, in den dazu befugten Pfarreien und Kirchen früher an der Feier des Leidensweges des Herrn teilzunehmen.
Ebenso werden wir dringend gebeten, für die Rückgabe bis spätestens 23.30 Uhr zu sorgen.
Der Prozessionsweg muss so studiert werden, dass er einfach und ohne plötzliche Abweichungen mit Routen innerhalb der Grenzen des Pfarrgebiets ist.
„Wenn aus sorgfältig erwogenen pastoralen Gründen – Lorefice präzisiert – der Durchgang in das Gebiet einer anderen Pfarrei erforderlich ist, sollte dies immer nach Anhörung des Pfarrers der letzteren und mit ausdrücklicher Genehmigung von ihm erfolgen.“

Kurze Prozessionswege

Der Erzbischof empfiehlt dann kurze Prozessionswege, die symbolisch die Hauptstraßen des Viertels berühren können.
Nein zu „unnützen und sinnlosen Verlangsamungen“, die die Prozession verlängern und beschweren, um zu vermeiden, dass die Fercoli mit den Simulakren über lange Strecken ohne die Teilnahme der Gläubigen bleiben.
Was die Prozessions-Fercoli betrifft, müssen sie immer mit Nüchternheit und Anstand geschmückt werden.
Sie können kein Papiergeld und keine Wertsachen darauf anbringen, geschweige denn auf Heiligenbildern.
„Von grundlegender Bedeutung – präzisiert der Bischof – bleibt die Animation der Prozession.
Es ist nur eine Musikkapelle vorgesehen, es ist wirklich ein Zeichen von Verschwendung, mehr als eine zu haben, um mit den Märschen der Band Lieder und Gebete abzuwechseln, die den Gläubigen helfen, eine spirituelle und betende Atmosphäre aufrechtzuerhalten.
Zu diesem Zweck sollte ein gutes Verstärkersystem bereitgestellt werden, um die Teilnahme der Gläubigen an Momenten des Singens, Nachdenkens und Gebets zu fördern“.

Nein zu Auftritten vor der Messe

Der Bischof von Palermo erinnert dann in Bezug auf „Darstellungen“ oder „Dramatisierungen“ der Passion daran, dass sie kein Ersatz für die Feier des Karfreitags sind: „Vermeiden Sie – schreibt er immer –, dass sie vor der Prozession stattfinden: schließlich ein anderer ist für sie bestimmt.
Es sollte darauf geachtet werden, dass die Prozessionen selbst nicht als Alternative zur Liturgie gedacht werden und keine spektakulären Formen annehmen, unter Einbeziehung szenischer Elemente, die ablenken, und unangebrachten Duplikaten, wie z.
B.
kleinen Simulakren, so -genannt ‘varicedde’ .
Die „Begegnungen“ zwischen dem toten Christus und den Addolorata, die nicht mit dem Geist der heiligen Handlung übereinstimmen, werden daher als unangemessen angesehen.
Unter Berücksichtigung des besonderen Moments muss weiterhin große Sorgfalt darauf verwendet werden, alle hygienisch-sanitären Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten, die vor allem vom gesunden Menschenverstand diktiert werden.

Denken Sie an das ukrainische Volk

„Als konkrete Geste des Mitgefühls mit dem ukrainischen Volk – erklärt Corrado Lorefice – laden die Bischöfe alle ein, Feuer oder sogenannte ‚pyrotechnische Bomben’ für die bevorstehenden Osterfeierlichkeiten zu vermeiden.
Als konkretes Zeichen der Solidarität laden wir Sie ein, den Preis des Feuerwerks in humanitäre Hilfe für die Flüchtlinge umzuwandeln, die in unseren Diözesen und in unseren Städten aufgenommen werden.“ Und in der Botschaft an die Bruderschaften, die von den sizilianischen Bischöfen an die 1.053 Vereinigungen der Insel übermittelt wurde und die Stimme des Papstes widerspiegelt, bringen sich die Bischöfe zum Ausdruck: „Wir leben diesen persönlichen und gemeinschaftlichen Weg der Bekehrung, des Gebets und des Austauschs unserer Erfahrungen.
Möge uns diese Zeit helfen, in unserer gemeinschaftlichen und persönlichen Erinnerung den Glauben wiederzubeleben, der aus dem österlichen Geheimnis des gestorbenen und auferstandenen Jesus Christus hervorgeht, die Hoffnung, die vom Hauch des Heiligen Geistes und der Liebe beseelt ist, deren unerschöpfliche Quelle das barmherzige Herz ist des Vaters.”.

Zum Thema passende Artikel