Nachrichten

Palermo. Die Sciascia-Bibliothek des Kulturerbes wird wiedereröffnet

#Palermo #Die #SciasciaBibliothek #des #Kulturerbes #wird #wiedereröffnet

Die Bibliothek öffnet nach zwanzig Jahren wieder für den Publikumsverkehr “Leonardo Sciascia” der Abteilung Kulturerbe.
Tatsächlich hat heute Morgen der Regionalrat für Kulturerbe und sizilianische Identität, Alberto Samona, den neuen komplett renovierten Lesesaal eingeweiht.
Die Bibliothek ist ab morgen, Dienstag, 5.
April, jeden Dienstag, Mittwoch und Donnerstag von 9.00 bis 13.00 Uhr geöffnet.

Die Bibliothek ist mit 11 Lesestationen ausgestattet, zusätzlich zum Tisch für den Zimmerbegleiter, der mit einem Computer ausgestattet ist, über den der OPAC (Online Public Access Catalog), der Online-Katalog der Zentralbibliothek der Region Sizilien und der Computerkatalog mit den in der Bibliothek enthaltenen Publikationen.
Der Zugang wird mit Eingang von der Via delle Croci n gestattet.
8, in Übereinstimmung mit den Bestimmungen der Anti-Covid-Gesetzgebung.

Während der Einweihung, an der der Direktor der Zentralbibliothek der Region Sizilien (deren Sonderabteilung die Sala Sciascia ist) teilnahm, Carlo PastenaDer Doktor Denise Gargano, Der Direktor des Bereichs Allgemeine Angelegenheiten, der ausdrücklich mit der Wiedereröffnung der Halle beauftragt wurde, und aus der Ferne der Direktor des BB.CC.
Franco Fazio, eine Gedenktafel zum Gedenken an den Archäologen und Rat für das Kulturerbe wurde entdeckt, Sebastiano Tusa, starb 2019 im Beisein seiner Frau auf tragische Weise Valeria Li Vigniseiner Schwester Lidia Tusa und Enkelin Delia Tusa.

„Die Rückkehr zur öffentlichen Nutzung eines Ortes wie diesem, der dem Studium, der Forschung und der Reflexion gewidmet ist, ist der beste Weg, Palermo und Sizilien einen Dienst anzubieten.
Wir müssen uns auf die Kultur konzentrieren, um ab sofort die Zukunft aufzubauen –
unterstreicht den Regionalrat für kulturelles Erbe und sizilianische Identität, Alberto Samona ; Die heutige Wiedereröffnung nimmt die symbolische Bedeutung von Palermos Wunsch nach Erlösung und Wiedergeburt an”.

Eingeweiht im Jahr 1992 in Anwesenheit von Maria Andronicus, Witwe von Leonardo Sciascia, beherbergt die Bibliothek eine Sammlung, die bis heute 5613 Bände umfasst, die auch Veröffentlichungen umfasst, die dem ESP-Fonds der Zentralbibliothek gehören, einem Fonds, der aus ausgewählten Bänden besteht, die auf Ausstellungen oder Veranstaltungen ausgestellt werden sollen .
Die Sammlungen, die mit der BC-Signatur gekennzeichnet sind, wurden durch Auswahl von Werken des BCRS-Stiftungen zum kulturellen Erbe, insbesondere der sizilianischen, und von Werken, die von den Instituten des Departements veröffentlicht wurden und das Ergebnis ihrer wissenschaftlichen Ausarbeitung sind, erstellt.

Einige detaillierte Daten.

1977, mit der Gründung der Regionalen Abteilung für Kulturerbe (LR 80/77), wurde in Absprache mit der Zentralbibliothek der Region Sizilien, der das Gesetz die Rolle des dokumentarischen Archivs der Produktion zuschreibt, eine intensive redaktionelle Tätigkeit aufgenommen Leitartikel in Sizilien.

In diesem Rahmen der Zusammenarbeit hat die Zentralbibliothek bereits 1977 in Zusammenarbeit mit dieser Abteilung und auf jeden Fall vor Beginn der Computerisierung der Bibliotheken eine spezielle Abteilung geschaffen, in der die reichhaltige redaktionelle Produktion der Abteilung für kulturelles Erbe untergebracht werden konnte , mit der Signatur ESP, um die vom Institut herausgegebenen Bände auch über seine Außenstellen schnell identifizieren zu können.
Anschließend wurde der Raum um eine zweite Abteilung bereichert, in der die Bände zum kulturellen Erbe in Bezug auf Sizilien platziert wurden, auch wenn sie nicht von der Abteilung veröffentlicht wurden.

Was die Verlagstätigkeit betrifft, so agiert die Abteilung für Kulturerbe als ein auf das Kulturerbe spezialisiertes Verlagshaus mit einer Produktion von über 80 Titeln pro Jahr und ordnet sich nach italienischen Maßstäben unter den mittelgroßen Verlagen ein.

Im Zeitraum 1977-2018 wurden 2.924 Werke veröffentlicht, darunter Papierbände, CDs, DVDs, Videobänder, Musikpartituren und Zeitschriften, zusätzlich zu 1.285 Werken, die die redaktionelle Produktion betreffen, die mit den Initiativen verbunden sind, die direkt vom Rat für das Kulturerbe gefördert werden, für a insgesamt 4.209 Titel.

Das Genre der veröffentlichten Werke ist vielfältig, aber immer mit dem sizilianischen Kulturerbe verbunden.
Unter den Produktionen finden sich die von der Landesverwaltung herausgegebenen Tagungsbände internationaler Tagungen, Dokumentationen zu regionalen archäologischen Ausgrabungen, die größtenteils von der Landesverwaltung finanziert werden, allgemeine und spezielle Bibliographien bibliographischer Sammlungen und vor allem zahlreiche Kataloge von Kunstwerken und Archäologie meist anlässlich von Ausstellungen entstandene Fundstücke, die eine Wertsteigerung des Besitzes darstellen.
Darunter: Meisterwerke des 17.
Jahrhunderts im Palazzo Abatellis, das römische Porträt in den Sammlungen des Salinas-Museums, Meligunis Lipara (Werke, die von mehreren archäologischen Instituten der Welt angefordert wurden), Seide: Bibliographie der eigenen Texte (Messina 2021); Der Schutz des kulturellen Erbes unter Wasser: rechtliche Aspekte: eine Konferenz in Palermo und Siracusa (8.-10.
März 2001), organisiert von der Region Sizilien, Abteilung für Kultur- und Umwelterbe und öffentliche Bildung; Universität Palermo, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Institut für Arbeits- und Schifffahrtsrecht; Universität Milano-Bicocca, Rechtsabteilung nationaler und europäischer Institutionen; Antonello da Messina und Michelangelo Merisi da Caravaggio, Meister der Malerei in Sizilien: vier ausgestellte Meisterwerke und viele andere.
Besonders relevant ist die mit den direkt geförderten Initiativen verbundene Rolle, die die redaktionelle Produktion dieser Abteilung integriert und vervollständigt und dabei die Zusammenarbeit von Universitätsinstituten und Kulturverbänden nutzt.

Die Abteilung für Kulturerbe hat darüber hinaus mit einer gewissen Periodizität einen vollständigen Katalog veröffentlichter Werke veröffentlicht, dessen letzte Ausgabe aus dem Jahr 2019 stammt.
In digitaler Form veröffentlicht, ermöglicht es verschiedene Arten von Recherchen, nach Titel, Autor usw., die Überwindung der alte Grenze der Papierregister.