Nachrichten

Covid19: In Sizilien sind die prekären Notarbeiter nicht alle gleich, die Beschwerde der Gewerkschaften

#Covid19 #Sizilien #sind #die #prekären #Notarbeiter #nicht #alle #gleich #die #Beschwerde #der #Gewerkschaften #BlogSicilia #Neueste #Nachrichten #aus #Sizilien

Die Verlängerung des Covid19-Ausnahmezustands für die Leiharbeiter der Beauftragtenstrukturen hatte nicht das gleiche Ergebnis.
Die verschiedenen Gesundheitsbehörden haben in ungeordneter Reihenfolge unterschiedliche Maßnahmen umgesetzt.

Das prangert die Cimo-Gewerkschaft in einer Mitteilung an.
„Das Endergebnis war, gelinde gesagt, entmutigend, mit den sizilianischen Gesundheitsunternehmen, die wie üblich nicht zu Regionen, sondern zu verschiedenen Nationen zu gehören scheinen, die jeweils in keiner bestimmten Reihenfolge vorangehen, mit wenig Konsistenz und keinem einheitlichen Verhalten“, heißt es in Note von Cimo – Es gibt zwei Fälle, oder die Generaldirektoren sind den Eingaben des Rates nicht gefolgt oder diese waren nicht ausreichend klar “.

Und unten sind die verschiedenen Maßnahmen aufgeführt, die von den verschiedenen Geschäftsführern ergriffen wurden.
Am Asp von CataniaGeneraldirektor Maurizio Lanza, beschränkte sich darauf, keine Entscheidung zu treffen, seine Zeitarbeitskräfte nur um 15 Tage zu verlängern, seine Arbeitszeit zu reduzieren und seine Gehälter neu zu berechnen, Beschluss 546 vom 31.
März 2022.
Am 16.
April werden wir sehen, es gibt kein Zeitmangel.

ZU Ragusabeschloss der Generaldirektor Angelo Aliquò, den fett hervorgehobenen Satz des Ratsrundschreibens „um den vollen Betrieb der im Notfall identifizierten Strukturen bis zum 31 Verträge bis zum Jahresende (Beschluss 789 vom 31.03.2022).

ZU Trapanidas strategische Management unter der Leitung von Kommissar Paolo Zappalà, gibt bereits im Titel der Resolution 447 vom 30.
März 2022 die Frist bis zum 31.
Dezember für die Vertragsverlängerung an.

ZU Palermoder Geschäftsführer vonAsp, Daniela Faraoni, hat alle Verträge bis zum 30.
Juni 2022 verlängert, aber den Zeitplan nach unten umgestaltet und ihn gemäß den Angaben des Rates abgeschlossen, die den Unternehmen das Recht dazu geben.
Heute werden diese Stundenkürzungen vom erweiterten Notfallbeauftragten der Provinz Palermo, Renato Costa, angefochten, der die Begrenzung auf 20 Stunden pro Woche sowie das Datum der Verlängerung bis zum 30.
Juni als unzureichend ansieht.

ZU Villa Sofia – Cervello von Palermo, der Generaldirektor Walter Messin, genehmigte am 31.
März die Resolution (562 vom 31.03.2022), wobei einige Büros bis zum 30.
Juni und andere bis zum 31.
Dezember verlängert wurden, wobei die Arbeitszeit für einige Administratoren und nicht für andere reduziert wurde.
Alle zu Hause statt 12 Psychologen, 7 Psychotherapeuten und 3 Physiotherapeuten, am Abend gewarnt, am nächsten Morgen nicht zur Arbeit zu erscheinen.
Offensichtlich brauchen die Covid-Patienten des Cervello-Krankenhauses keine psychologische Unterstützung oder gar körperliche Rehabilitation mehr.
Etwa fünfzig Sozial- und Gesundheitsarbeiter wurden gerettet, wenn auch nur bis zum 30.
Juni.