Call Center Almaviva, der Albtraum der Entlassungen ist zurück “Gefährdet 500 Sitze”

#Call #Center #Almaviva #der #Albtraum #der #Entlassungen #ist #zurück #Gefährdet #Sitze #BlogSicilia #Aktuelle #Nachrichten #aus #Sizilien

Die Arbeiter des Almaviva-Callcenters in Palermo zittern erneut, es drohen bis zu 500 Entlassungen.
Der Alarm der Gewerkschaften, die den Appell an die Politik lancieren, damit sie einen Schuss schlägt und sich Gehör verschafft, um einen regelrechten Beschäftigungseinbruch für eine ohnehin stark gezeichnete Stadt zu vermeiden.

Sehr hoher Preis

„Hier geht es wieder los, der Albtraum der Entlassung kehrt zu Almaviva-Arbeitern zurück.
Wir fordern alle Kommunalpolitiker auf, Maßnahmen zu ergreifen, damit Palermo diesen sehr hohen Preis für den Verlust von 500 Arbeitsplätzen nicht zahlt, denn es wäre wirklich eine soziale Bombe für unser Territorium.
Dies erklärten Leonardo La Piana, Generalsekretär von CISL Palermo-Trapani, und Francesco Assisi, Generalsekretär von Fistel CISL Sizilien.
Gestern Abend erhielt die RSU von Almaviva die Mitteilung von Covisian, dass keine Einigung mit Ita über die Unterzeichnung des Vertrags über die Bereitstellung des Contact-Center-Dienstes erzielt werden konnte.
Die Lieferung endet daher mit dem natürlichen Ablauf der Bestellung, dh am nächsten 30.
April (6 Monate Aktivität).

Der Altpapier-Deal?

„Dies bedeutet, dass das Protokoll der Vereinbarung vom 21.
Oktober letzten Jahres, das Kontinuität für die am Ita-Vertrag beteiligten Arbeitnehmer garantierte, sowohl für die in Covisian 217 Beschäftigten als auch für die rund 300, die in Almaviva auf ihre Verlegung warten, und auf null Entlassungsstunden seit dem letzten November gilt es als nicht mehr gültig – La Piana und Assisi hinzufügen -.
Ernste, sehr ernste Fliese, die auf diese Arbeiter fällt, die seit Jahren in ständigen Spannungen und Unsicherheiten leben.

Bitte um ein Treffen mit dem Ministerium

Die nationalen Berufssekretariate CGIL, CISL und UIL haben bereits einen Antrag auf ein Treffen beim Arbeitsministerium gestellt.
„Aber wir wiederholen, dass wir starke Maßnahmen seitens der lokalen und regionalen Institutionen brauchen, wir können nicht akzeptieren, dass das Sozialklauselverfahren für Arbeitnehmer ausgelöst wird, die Covisian durchlaufen haben, oder dass alle anderen entlassen werden“, schlussfolgern La Piana und Assisi.

Zum Thema passende Artikel

This post is also available in: English