Nachrichten

„Wir wollen keine Stimmen von der Mafia“: Miceli und Barbera reagieren auf die Appelle an die Kandidaten von Palermo

#Wir #wollen #keine #Stimmen #von #der #Mafia #Miceli #und #Barbera #reagieren #auf #die #Appelle #die #Kandidaten #von #Palermo

Zwei Bürgermeisterkandidaten von Palermo haben auf die Aufrufe von Maria Falcone und dem Zentrum Pio La Torre reagiert, damit sich diejenigen, die sich für die Wahlen zur Wahl stellen, offen gegen die Mafia aussprechen.

Micelis Antwort

„Die Mafia hat ihre Form verändert, um zu überleben, sie hat sich somit an die Anforderungen der Gesellschaft angepasst, die sich jetzt bewusst und bereit ist, sie zu bekämpfen, ihre Anwesenheit zu melden, Partei zu ergreifen.
Die Mafia wurde nicht gestürzt oder vergessen.
Die Mafia ist nur gesunken, um sich auf vielleicht weniger explizite, aber immer noch konditionierende Ebenen zu begeben.
Es stellt immer noch eine Bedrohung für das Leben aller, für das wirtschaftliche, soziale und kulturelle Wachstum der Gebiete dar ».
Dies erklärte Franco Miceli, Bürgermeisterkandidat von Palermo an der progressiven Front, in einer Notiz als Antwort auf den Aufruf von Maria Falcone und auf den offenen Brief, den das Zentrum Pio La Torre an alle Bürgermeisterkandidaten von Palermo schickte.

«Die Ernennung durch die Wahlen am 12.
Juni – erinnert sich Miceli – fällt mit der Ankunft enormer finanzieller Ressourcen aus Europa zusammen.
Und wir wissen auch, dass die Cosa Nostra diese Ressourcen als wertvolle Gelegenheit sieht, ihre kriminellen Aktivitäten wieder aufzunehmen und ihre Macht zu stärken, und aus diesem Grund versucht sie, wieder ins Spiel zu kommen, jene politischen Allianzen und Interessen wieder zu verbinden, die schon immer da waren die Grundlage für den Einfluss der Mafia auf öffentliche Angelegenheiten und das tägliche Leben aller.
Auch aus diesem Grund habe ich sofort eine andere Art des Regierens der Stadt betont, indem ich mich auf Dezentralisierung und Partizipation konzentrierte, was auch soziale Kontrolle bedeutet.
Zwei Instrumente, die ich als Garantie für Transparenz bei Verwaltungsentscheidungen einsetzen werde, zwei grundlegende Gegenmittel gegen die Bildung von Machtgruppen, die leicht zu einer Brutstätte für Mafia-Interessen werden ».

„Ich lehne die Abstimmung und die Unterstützung derjenigen ab, die mit der Mafia zu tun haben oder hatten – betont Miceli –.
Da darf es keine Grauzonen geben oder man ist dagegen oder macht sich mitschuldig.
Wer diese Frage unerträglich unterschätzt oder verharmlost, tut dies entweder, weil er unvorbereitet ist oder weil er nicht auf ein paar Handvoll Stimmen verzichten will“.

Rita Barberas Antwort

Eine Antwort auf Maria Falcone und das Zentrum Pio La Torre kommt auch von der ehemaligen Direktorin des Ucciardone-Gefängnisses Rita Barbera, Kandidatin für das Bürgermeisteramt.

«Ich akzeptiere ohne Zögern – sagt er – die Einladung, die das Studienzentrum Pio La Torre und Professor Maria Falcone an die Bürgermeisterkandidaten für die nächsten Verwaltungswahlen gerichtet haben.
Mein Weg und meine Vergangenheit demonstrieren die Distanz nicht nur zur Mafia, sondern auch zu allen Formen der Korruption und Bevormundung.
Das gilt nicht nur für meine Figur als Bürgermeisterkandidat sondern auch für alle Kandidaten der beiden Bürgerlisten, die keine Verdächtigen oder „Schwätzer“ enthalten und die in meiner Kandidatur die nötige Transparenz, Ehrlichkeit und Zielstrebigkeit gesehen haben in der Lage, Palermo mit der Garantie zu verwalten, dass niemand kommen wird, um “Rechnung zu geben” über Gefälligkeiten, Fürbitten und Duldungen.
Ich hoffe, dass alle Palermitaner und Palermitaner endlich verstanden haben, dass dies der einzige Weg ist, der Palermo dazu bringt, die Grundlagen zu legen, um vollständig Teil eines internationalen Kontextes zu sein ».
Also in einer Notiz

© Alle Rechte vorbehalten