Nachrichten

Wettbewerb an der Universität von Palermo, wieder zugelassener Kandidat nach Berufung beim Tar

#Wettbewerb #der #Universität #von #Palermo #wieder #zugelassener #Kandidat #nach #Berufung #beim #Tar #BlogSicilia #Neueste #Nachrichten #aus #Sizilien

Sie war von einem Auswahlverfahren der Universität Palermo für das Beratungs- und Nachhilfezentrum ausgeschlossen worden, obwohl sie in den schriftlichen Prüfungen 26 von 30 und 25 von 30 und in der mündlichen Prüfung 19 von 30 Punkten erzielt hatte teilnahmeberechtigt sein und in die Rangliste aufgenommen werden.

Der Appell an die Tar

Gegen diese Entscheidung legte der Kandidat beim TAR von Palermo Berufung ein, unterstützt von den Rechtsanwälten Girolamo Rubino und Calogero Marino.
Die Anwälte haben gezeigt, dass das Vorstellungsgespräch nach den Regeln der Auswahlverfahren der Universität Palermo mit 18 von 30 Punkten als bestanden gilt und nicht mit 21 von 30 Punkten, wie die Prüfungskommission entschieden hatte.
Die junge Frau hatte also auch die mündliche Prüfung bestanden.

Die Entscheidung der Richter

Die Richter der ersten Sektion der TAR von Palermo unter dem Vorsitz von Salvatore Veneziano nahmen die Berufung an und nahmen den vom Wettbewerb ausgeschlossenen Kandidaten in die Rangliste auf.

Kompensiert von Prof.
Unipa

Bereits 2010 hatte die Universität Palermo ein selektives Verfahren zur Erfassung von n eingeleitet.
1 Stelle als Universitätsforscher an der Fakultät für Architektur, wodurch der Architekt zum Gewinner erklärt wurde.
EG Das Ergebnis des Verfahrens wurde jedoch von zwei anderen Teilnehmern mit einer Beschwerde beim TAR wegen angeblicher Rechtswidrigkeit der Auswahlkommission bei der Durchführung des Verfahrens angefochten.

Der Appell an die TAR

Der Gewinner war der Bogen.
EG, unter der Schirmherrschaft der Rechtsanwälte Girolamo Rubino und Giuseppe Impiduglia, die die Korrektheit der Arbeit der Prüfungskommission unterstützen, in jedem Fall ein unbestreitbares technisches Ermessen der Richterschaft zum Ausdruck bringen und damit auf der Zurückweisung der Berufung bestehen.
Die TAR Palermo, Zweite Sektion, erklärte nach Ablehnung des vorsorglichen Antrags die vor zehn Jahren eingelegten Beschwerden wegen mangelnden Interesses an der Entscheidung der ursprünglichen Beschwerdeführer für unannehmbar.

“Unangemessene Dauer des Urteils”

An dieser Stelle der Bogen.
EG beschloss, mit Unterstützung der Rechtsanwälte Girolamo Rubino und Carmelinda Gattuso erneut rechtliche Schritte einzuleiten, um die gemäß Gesetz Nr.
89/2001, das sogenannte „Pinto-Gesetz“, aufgrund der übermäßigen und unangemessenen Dauer des Urteils, das dasselbe nach zehn Jahren durchlaufen und definiert hatte.

Der Architekt erhält eine Entschädigung vom Staat

Das Berufungsgericht von Palermo akzeptierte die vor Gericht erhobenen Beschwerden der Anwälte Girolamo Rubino und Carmelinda Gattuso, akzeptierte den Antrag auf faire Wiedergutmachung und erkannte den Architekten an.
ZB die Entschädigung, die der Staat jedem Bürger für die übermäßige Dauer des Verfahrens nach dem sogenannten „Pinto-Gesetz“ gewährt.
Bis zum Urteil hat der Architekt auch den Wettbewerb für außerordentliche Professoren bestanden.