Tar gewinnt den Wettbewerb, muss aber Berufung einlegen

#Tar #gewinnt #den #Wettbewerb #muss #aber #Berufung #einlegen

Die Protagonistin des Falls war eine Frau aus Palermo, die aus den Mitarbeitern des Prozessbüros ausgewählt wurde und sich an die Anwaltskanzlei Slp Legal Consulting wandte

PALERMO – Sie gewann den Wettbewerb als Sachbearbeiterin im Prozessbüro, musste sich aber als Letzte in der Rangliste unter den Gewinnern gegen die Herausforderungen derer verteidigen, die nach ihr kamen.
Und dazu musste sie noch eine ihr verweigerte Zusatznote einlegen.
Die Entscheidung des Lazio TAR kam, um es vor den Einsprüchen anderer zu bewahren.

Die Protagonistin des Falls ist eine junge Frau aus Palermo, verteidigt von den Rechtsanwälten Massimo Petrucci und Adele Saito, jeweils geschäftsführender Gesellschafter und Mitarbeiter von Slp Legal Consulting.
Die Frau gehört zu den Gewinnern für den Platz in den Verwaltungsbüros des Berufungsgerichts von Palermo; Vielmehr nahm sie an dem öffentlichen Wettbewerb auf Basis von Qualifikationen und Prüfungen für die vorübergehende Einstellung von 8.171 Mitarbeitern im Probebüro teil.

Der Rechtsanwalt Massimo Petrucci

Die Tatsache, dass sie zuletzt angekommen war, hatte sich jedoch in ein Minenfeld von Appellen all jener verwandelt, die nicht eintreten konnten.
Die Praxis erfordert in der Tat, dass bei Anfechtung einer Rangfolge die Beschwerde auch der Gegenpartei mitgeteilt wird: an die für eine mögliche Korrektur die Einstellung verloren werden könnte.

Um sich zu schützen, legte die Protagonistin des Falls daraufhin ihrerseits Berufung ein.
Damit verwies sie auf die TAR, bei der Bewertung der Qualifikationen eine ihr nicht zustehende Zusatznote zu erhalten und sich im Ranking so zu positionieren, dass ein Überholen der anderen Bewerberinnen und Bewerber vermieden wird.

Wie aus dem Urteil hervorgeht, hatte die Bewertungskommission den Abschluss des “alten Systems”, der “eine höhere Qualifikation darstellt als der für die einfache Zulassung zum Wettbewerb geeignete, dreijährige Abschluss”, nicht höher bewertet.
Die Evaluationskommission hat daher zu Unrecht den Studiengang „altes System“ mit dem dreijährigen Studiengang gleichgesetzt.
Stattdessen hätte es der Kandidatin oder dem Kandidaten für den Besitz des Master-Abschlusses als höheren als für die Zulassung erforderlichen Abschluss zwei zusätzliche Punkte zuerkennen müssen.

Die Verteidiger zeigen sich zufrieden.
“In ähnlichen Fällen wie unserem Mandanten und mit etwas früheren Urteilen – kommentieren Petrucci und Saito – hatte dieselbe Sektion des Gerichts die Anträge abgelehnt und das Recht auf zusätzliche Punkte verweigert.”

This post is also available in: English