Nachrichten

Palermo, Stancanelli: „Die Mitte-Rechts-Partei wird vereint bleiben“

#Palermo #Stancanelli #Die #MitteRechtsPartei #wird #vereint #bleiben

Der Europaabgeordnete aus Straßburg kommentiert die sizilianischen Fakten.

STRASSBURG – “Die Mitte-Rechts-Partei wird am Ende vereint bleiben”.
Der Europaabgeordnete Raffaele Stancanelli schleift Kilometer zwischen den Räumen des Europäischen Parlaments und beantwortet mit einem verschmitzten Lächeln die Fragen der Reporter in den heißen Stunden vor dem morgigen Gipfel zwischen Lega, Forza Italia und Verbündeten der Mitte.
Ausschließlich ausgezeichnet: Giorgia Melonis Party.
Der ehemalige Bürgermeister von Catania zeigt sich jedoch zuversichtlich und versichert am Rande der Plenarsitzung, dass “das Team in Palermo zu finden sein wird”.

Das historische Gesicht der sizilianischen Rechten, die in gutnachbarlichen Beziehungen zu praktisch allen Koalitionskräften stark ist, scheint sich keine Sorgen über die Isolation der Brüder von Italien zu machen.
Weit davon entfernt.
Er bestreitet, dass eine auf Segregation abzielende Strategie vorhanden ist.
„Wir sind die erste Partei, wir sind auf dem Territorium: Die Palastspiele sind eine andere Sache“, erklärt er.

Und er dreht den Spieß auf dem Tisch mit einem Scherz um: „Wird Meloni nicht dabei sein? Dann sind es die anderen, die sich isoliert haben, weil wir die erste Partei sind.
Und er lobt den leidenschaftlichen Kandidaten in pectore in der Quote FdI.
„Carolina Varchi ist eine kluge Kandidatin und hat das Zeug dazu: Ich bin zuversichtlich, dass wir die Synthese mit den Verbündeten finden werden“, versichert er und erinnert mehrfach daran, dass er ein Mann der „Koalition und Mitte-Rechts“ sei.

Kurz gesagt, vom Exponenten der Brüder von Italien beginnt ein „Lasst uns in Kohorte zusammenkommen“.
Der Europaabgeordnete vermeidet es, sich in rein regionalen Ereignissen zu verlieren.
Und er schneidet dem Stier den Kopf ab: „Mir geht es gut in Straßburg: Ich will noch zehn Jahre hier bleiben“.
Aber unterm Strich passieren die Inselereignisse das Europäische Parlament.
Ein kurzer Überblick über die im Europaparlament stationierten sizilianischen Exponenten genügt: die wahlberechtigten Kandidaten für den Vorsitz der Demokratischen Partei, Caterina Chinnici und Pietro Bartolo, und der fünfeckige Außenseiter Dino Giarrusso, der auf den Startschuss von Giuseppe Conte wartet zu den Pavillons rennen.