Palermo, Schillaci (M5S) im Covisian-Streit: Über 200 Beschäftigte arbeitslos? Sehr harter Schlag

#Palermo #Schillaci #M5S #CovisianStreit #Über #Beschäftigte #arbeitslos #Sehr #harter #Schlag

„Es wäre der x-te, sehr harte Schlag für das sozioökonomische Gefüge, wenn der Covisian-Streit kein günstiges Ergebnis für die Arbeitnehmer hätte: Er würde tatsächlich über 200 Arbeitnehmer betreffen, die im Raum Palermo arbeitslos bleiben würden.
Wir können es uns nicht leisten“.
Dies erklärte die Regionalbeauftragte der 5-Sterne-Bewegung, Roberta Schillaci, Mitglied des 5.
Ausschusses für Kultur, Bildung und Arbeit bei Ars.
„Ich habe das Arbeitsministerium in dieser Angelegenheit bereits konsultiert – berichtet der 5-Sterne-Abgeordnete – und ich warte auf Rückmeldungen zum Beratungstisch in Rom, der darauf abzielt, das Problem anzugehen und eine Lösung für die Zukunft dieser Arbeitnehmer zu finden.
Gleichzeitig bitte ich bereits jetzt darum, dass die Parteien im Arbeitsausschuss der sizilianischen Regionalversammlung gehört werden, damit die Aufmerksamkeit hoch bleibt und auch die höchsten regionalen Institutionen einbezogen werden.
Tatsächlich ist die Situation sehr besorgniserregend und die Region hat die Pflicht, einzugreifen und ihren Beitrag zu leisten: Es stehen über 200 Familien auf dem Spiel, aber auch die anderen 300 ehemaligen Almaviva-Mitarbeiter, die Covisian hätten passieren sollen.
Es ist nicht schwer vorstellbar, welche Auswirkungen der Verlust dieser Arbeitsplätze auf Palermo und im Allgemeinen auf unser Land haben würde, das bereits wirtschaftlich angeschlagen und durch die Auswirkungen der Pandemie und den Anstieg der Energierechnungen erschöpft ist “, schließt er Schillaci.

This post is also available in: English