Nachrichten

Palermo, nigerianische Flüchtlinge, die aus Kiew fliehen, werden nach Ablehnung willkommen geheißen

#Palermo #nigerianische #Flüchtlinge #die #aus #Kiew #fliehen #werden #nach #Ablehnung #willkommen #geheißen

Nach einer klaren und skandalösen rassistischen Ablehnung haben die beiden Flüchtlinge nigerianischer Herkunft, zwei Studenten, die vor dem Krieg in der Ukraine geflohen sind, endlich eine Unterkunft in Palermo gefunden und können ihr Universitätsstudium fortsetzen.

Michael und Meshack finden “Zuhause”

Wie die Nachrichtenagentur Nev berichtet, Michael und Mehack27 und 21 Jahre alt, haben Gastfreundschaft in gefunden La Noce-Zentrum in Palermo, eine von der Waldenserdiakonie verwaltete Struktur, die Migranten und gefährdete Personen im Allgemeinen aufnimmt.
„Als sie ankamen, brauchten sie Ruhe“, erklärt der Direktor des Zentrums, „sie waren müde und desorientiert.
Jetzt fangen sie an, sich mit Sozialarbeitern vertraut zu machen und die Nachbarschaft kennenzulernen.
Sie haben bereits begonnen, Italienisch zu lernen und stehen in Kontakt mit einem Anwaltsteam, das ihnen aus dokumentarischer Sicht helfen kann”.

Die Ablehnung

Die beiden Jungen, denen es gelang, die Ukraine zu verlassen, kamen zusammen mit einem dritten Freund zuerst in Trapani an.
Durch Mundpropaganda erfahren sie von der Möglichkeit, in Palermo untergebracht zu werden.
Doch einmal in der Hauptstadt, die böse Überraschung.
Eine Familie, die sich zur Verfügung gestellt hatte, um Flüchtlinge aus der Ukraine aufzunehmen, beschließt, ihnen die Gastfreundschaft zu verweigern. Der Grund? Warum schwarz.



“Jetzt bin ich in einem sicheren Raum”

„Sie sind sehr entschlossen, ihre Reise fortzusetzen – fügt der Direktor von La Noce hinzu – auch wenn sie stark traumatisiert sind.
Aus diesem Grund haben wir eine psychologische Unterstützungsmaßnahme gestartet.
Ziel ist es, ihnen die Möglichkeit zu geben, ihr Studium fortzusetzen.
Aber zuerst ist es notwendig, am Weg der Sozialisation zu arbeiten und ihnen vor allem begreiflich zu machen, dass sie einen sicheren, geschützten, zuhörenden Raum haben, in dem sie leben können.
Zuallererst ist es notwendig, ein Vertrauensverhältnis zu ihnen aufzubauen“.

Flüchtlinge

Über den Autor