Palermo, Mord an Fragalà: 4 Urteile und zwei Freisprüche im Berufungsverfahren

#Palermo #Mord #Fragalà #Urteile #und #zwei #Freisprüche #Berufungsverfahren

Das Schwurgericht von Palermo, Er bestätigte das erstinstanzliche Urteil und verurteilte vier der sechs Angeklagten, die des Mordes an dem Anwalt Enzo Fragalà angeklagt sindwenige Meter von seinem Büro entfernt zu Tode geprügelt und starb am 26.
Februar 2010 im Krankenhaus.

Der Chef wurde zu 30 Jahren verurteilt Antonino Abbateder als materieller Täter des Verbrechens gilt, bis zum 24 Francesco Arcuri und am 22 Salvatore Ingrassia.
Dem Anmelder wurden 14 Jahre auferlegt Antonino Siragusa zu dem die Richter den besonderen mildernden Umstand der Zusammenarbeit mit der Justiz anerkannten.
Francesco Castronovo von Paolo Cocco freigesprochen.

Die Anklage wurde von dem Pg Carlo Marzella und von Francesca Mazzocco und Bruno Brucoli vertreten, Staatsanwälte der ersten Instanz, die dann das Berufungsverfahren beantragten.
Auch die vorläufigen Zahlungen für die Zivilbeteiligten wurden bestätigt: je 100.000 Euro an Ehefrau und Kinder des Strafverteidigers.
An die Mutter des inzwischen verstorbenen Strafverteidigers seien 70.000 Euro gezahlt worden, 25.000 an die Strafkammer und den Rat der Rechtsanwaltskammer, 10.000 an die Landesrechtsanwaltskammer.
Die Untersuchung des Mordes an dem Strafverteidiger, der auch nationaler Abgeordneter von AN war, wurde zunächst archiviert und nach den Aussagen des Justizmitarbeiters Francesco Chiarello, der die Auftraggeber und materiellen Vollstrecker des Angriffs nannte, wieder aufgenommen.
Und er gab den Ermittlern das Motiv für den Hinterhalt an, der später zum Mord führte.
Fragalà wäre auf Initiative des Chefs der Porta Nuova, Antonino Abbate, getötet worden, weil er mehr als einmal seine Klienten dazu gebracht hätte, mit den Ermittlern zusammenzuarbeiten.
Außerdem wollte die Mafia mit dem Angriff alle Anwälte warnen.

Im Laufe der Zeit wurden die Erklärungen von Chiarello durch die von Antonino Siragusa ergänzt, einem der Angeklagten des Verbrechens, der zugab, während er seine Verantwortung reduzierte, die Rolle der Mitangeklagten bei dem Angriff rekonstruierte.
Laut Chiarello, der erzählt, nur an der Vorbereitungsphase des Mordes teilgenommen zu haben, wäre es Francesco Arcuri gewesen, Fragalà zu töten, der den Angriff auf Befehl des Chefs der Porta Nuova, Gregorio Di Giovanni, organisiert hätte (nie verhaftet, weil dort keine Elemente auf seine Kosten ausreichen würden), Antonino Abbate, Siragusa und Salvatore Ingrassia.
Abbate, Siragusa und Ingrassia hätten vor dem Büro auf den Strafverteidiger gewartet, sie hätten ihn bewegungsunfähig gemacht und geschlagen, Francesco Castronovo und Paolo Cocco, die jedoch freigesprochen wurden, wahrscheinlich unter Drogeneinfluss, um von dem reuigen Aspiranten zu sprechen, sie hätten ihn mit Stöcken genommen und ihm den Schädel eingeschlagen.
Der Anwalt, der sofort sehr ernst wirkte, starb nach drei Tagen im Koma.
Siragusa hingegen war gekommen, um zu argumentieren, dass Cocco und Castronovo nicht an dem Hinterhalt teilgenommen hätten und auch Arcuri geräumt hätten.
(

© Reproduktion vorbehalten


Schild:

This post is also available in: English