Nachrichten

Palermo, Feldwebel in der Ausbildung verwundet: nach 25 Jahren entschädigt

#Palermo #Feldwebel #der #Ausbildung #verwundet #nach #Jahren #entschädigt

Maxi-Entschädigung für einen Soldaten, der im Januar 1997 während der Teilnahme an einer Ausbildungsmaßnahme verletzt wurde und eine bleibende Behinderung hatte.
Nach 25 Jahren erkannten die Richter des Arbeitsgerichts von Palermo dem Sergeant den Status eines Opfers gleich und eine Entschädigung von fast 300.000 Euro zusätzlich zu den gesetzlich vorgesehenen Leistungen (Befreiung von Gesundheitskosten) zu , Zwangsunterbringung , psychologische Betreuung.
Am 21.
Januar 1997 nahm der Feldwebel in einem verlassenen Bauernhaus an einer nächtlichen Ausbildungsaktion mit Razzia und anschließendem Rückzug teil.
Das Training hätte – wie aus dem Übungsbefehl hervorgeht – ohne den Einsatz von Munition und damit ohne medizinische Unterstützung stattfinden sollen.
Während der Übung bemerkte der von ihm geführte Zug das Vorhandensein einer Bombe, als einer der Soldaten beim Verlassen des Gebäudes versehentlich auf das Gerät traf und es zur Detonation brachte, was dem Sergeant ein starkes akustisches und visuelles Trauma sowie Verletzungen am linken Auge verursachte wegen Splittern.
Trotzdem führte der Soldat die Mission aus und schützte die Gesundheit seiner Untergebenen.
Jahrelang bemühte sich der Sergeant um eine Entschädigung, ohne Erfolg.
Verteidigt von der Anwaltskanzlei Leone-Fell bestätigte der Arbeitsrichter das Recht auf Gleichstellung.
„Der Status – schreiben sie im Satz – erlischt nämlich nicht durch Verjährung“.
„Wir können uns über diesen Epilog nur freuen – erklären Francesco Leone, Simona Fell und Raimonda Riolo, die die Rechte des Militärs verteidigt haben – und abgesehen von dem offensichtlichen Fehler, der bei der Organisation der Mission begangen wurde und zur Verletzung des Führungsteams führte, wir bedauern erneut festzustellen, wie die Verwaltungen zögern, ein Recht anzuerkennen, indem sie den Geschädigten zwingen, selbst nach 25 Jahren die Intervention eines Richters zu beantragen, um ein Unrecht wiedergutzumachen.