Palermo fährt ohne Führerschein, wird aber freigesprochen: Das ist passiert

#Palermo #fährt #ohne #Führerschein #wird #aber #freigesprochen #Das #ist #passiert

PALERMO – Der Verstoß wurde nicht endgültig festgestellt.
Deshalb wurde ein Autofahrer im Berufungsverfahren freigesprochen, das Auto ohne Führerschein gefahren zu haben.
Ein Fall, der oft den Fall wiederholt, der vom Verteidiger, dem Anwalt Dario Falzone, entdeckt wurde.

Im März 2021 wurde der Angeklagte zu zwei Monaten Haft und einer Geldstrafe von 4.000 Euro verurteilt.
Der Streit geht auf den 5.
September 2017 zurück.
Laut Anklage handelte es sich bei dem Mann um einen Wiederholungstäter, da ihm keine zwei Monate zuvor, am 10.
Juli 2017, das Fahren ohne Fahrerlaubnis angehalten worden war.

Der Anwalt Dario Falzone

Der Rechtsanwalt Falzone hat im Berufungsverfahren den vom Obersten Gerichtshof aufgestellten Grundsatz geltend gemacht, wonach es für einen Rückfall (und damit für die Begehung einer Straftat und nicht eines einfachen Verwaltungsverstoßes) erforderlich ist, dass der Verstoß selbst „endgültig festgestellt“ wird.

In diesem Fall waren die 60 Tage, innerhalb derer gegen den ersten Verwaltungsverstoß Berufung eingelegt werden konnte, noch nicht verstrichen.
Anders als definitiv, also.
Und so wurde das Urteil des Einzelrichters von Termini Imerese aufgehoben.

Derselbe Generalstaatsanwalt beantragte die Absolution, die vom Kollegium unter dem Vorsitz von Adriana Piras entschieden wurde, “weil die Tatsache vom Gesetz nicht als Verbrechen vorgesehen ist”.

This post is also available in: English