Nachrichten

Palermo – Die positiven Ergebnisse in Sizilien sind stark zurückgegangen

#Palermo #Die #positiven #Ergebnisse #Sizilien #sind #stark #zurückgegangen

In der gerade zu Ende gegangenen Woche gab es einen erneuten deutlichen Rückgang der Zahl der neuen Covid-Positiven auf Sizilien.
Die Krankenhaussituation hingegen ist stationär: Die ordentlichen Krankenhausaufenthalte haben leicht zugenommen, während Krankenhausaufenthalte und Neuaufnahmen in Therapie leicht zurückgegangen sind. intensiv.

Auch die Zahl der Verstorbenen ist zurückgegangen.“ Das geht aus einer Mitteilung des Statistischen Amtes der Gemeinde Palermo hervor.
In der gerade zu Ende gegangenen Woche beliefen sich die neuen Positiven auf Sizilien auf 33.176, 15,6 % weniger als in der Vorwoche Das Verhältnis zwischen positiven Abstrichen und durchgeführten Abstrichen sank ebenfalls von 17,6 % auf 17,1 %.
Die Zahl der aktuellen Positiven sank um 19,6 %, von 187.062 auf 150.366, 36.696 weniger als in der Vorwoche.
149.317 Menschen befanden sich in häuslicher Isolation.
36.703 weniger als in der Vorwoche.

Im Krankenhaus sind 1049, davon 62 auf der Intensivstation.
Im Vergleich zur Vorwoche stiegen sie um 7 Einheiten (die Zahl der intensivmedizinisch aufgenommenen Personen ging dagegen um 3 Einheiten zurück).
In der abgelaufenen Woche wurden 27 Neuaufnahmen auf der Intensivstation registriert (27,0 % weniger als die 37 der Vorwoche).
Die Zahl der Geheilten (863.826) stieg im Vergleich zur Vorwoche um 69.860.
Die Zahl der in der Woche gemeldeten Todesfälle betrug 121 (29 weniger als in der Vorwoche).
Insgesamt sind 10.258 Menschen gestorben, und die Letalitätsrate (Todesfälle / Gesamtzahl der Positiven) beträgt 1,0 % (wie letzte Woche).
Im Vergleich zur entsprechenden Woche vor einem Jahr stiegen die neuen Positiven von 7.831 auf 33.176 (+ 323,6 %), die Krankenhausaufenthalte von 1.319 auf 1.049 (-20,5 %), die Krankenhausaufenthalte auf der Intensivstation von 171 auf 62 (-63,7 %), Neuaufnahmen auf der Intensivstation von 77 auf 27 (-64,9 %), Todesfälle von 341 auf 121 (-64,5 %)”.
(ANSA)