Nachrichten

Morgen in Palermo Konzert mit den estnischen Musikern Anna-Liisa Eller und Taavi Kerikmäe – La Voce dell’Isola

#Morgen #Palermo #Konzert #mit #den #estnischen #Musikern #AnnaLiisa #Eller #und #Taavi #Kerikmäe #Voce #dellIsola



Artikelansichten:
102

Sala Perriera, Cantieri Culturali alla Zisa

Morgen, Samstag, 2.
April, für “Prima Vera Contemporanea – Rezension heterodoxer Musik”, die neue Rezension von Curva Minore, das Konzert statt “Wald der Töne” (19.00 Uhr – Sala Perriera, Cantieri Culturali alla Zisa) mit den estnischen Musikern Anna-Liisa Eller (kannel) und Taavi Kerikmäe (Elektronik, Synthesizer, Theremin), die beide bereits Gäste der Curva Minore in früheren Ausgaben waren.
Das Duo präsentiert einen Dialog zwischen dem Kannel, einem Cordophon der estnischen Tradition, gespielt von Anna-Liisa Eller, einer der bedeutendsten Interpreten und Erforscher des Instruments – und Gewinnerin des Preises „Klassisches Musikalbum des Jahres 2021 in Estland“ mit seinem Album beim Label Harmonia Mundi – und den elektronischen Klängen von Taavi Kerikmae, Komponist und Improvisator, sehr aktiv in der estnischen und internationalen Musikszene.

Anna-Liisa und Taavi teilen eine Leidenschaft für alte Musik und zeitgenössische Musik.
Ihrer Meinung nach sind es zwei Welten, die durch Jahrhunderte getrennt sind, die aber vereint werden können, beide sind derselbe Klangwald: „Es ist eine lebendige Landschaft, die sowohl von alten Bäumen als auch von neuen Pflanzen bewohnt wird.
Lebewesen von hundert Jahren und einem Tag, dornig, weich, duftend, kratzig, bunt, unmerklich, zerbrechlich und ineinander verschlungen.
Klänge haben mit uns zu tun und wir kümmern uns um sie.“

Sonntag, 3.
April (21.00 Uhr – Sala Perriera, Cantieri Culturali alla Zisa) sind Dario Buccino und Dejana Sekulic an der Reihe, die das Projekt vorstellen werden “Zeitlichkeit des Unmöglichen”. Dieses von der serbischen Geigerin Dejana konzipierte Werk vereint neu geschaffene Musik, die den Extremismus und die Mehrdeutigkeit erforscht, die entstehen, wenn man die Grenzen der Aufführungsmöglichkeit berührt.
„Zeitlichkeit des Unmöglichen“ ist die erste Veröffentlichung eines fortlaufenden Projekts von Dejana Sekulić, das sich auf Stücke für Solovioline konzentriert, die sich bewusst der extremen Endgültigkeit entziehen und entkommen, die sie auf den ersten Blick durch ihre Notation zu erreichen scheinen.
Innerhalb der CD spielt das Stück von Dario Buccino eine zentrale Rolle, da es von Dejana Sekulić speziell für das Projekt im Rahmen einer internationalen Ausschreibung in Auftrag gegeben wurde, die künstlerische Vorschläge von Komponisten aus aller Welt untersuchte.

Die Forschungsarbeit der beiden Musiker und Theoretiker wird in einem Seminar vor dem Konzert (20.00 Uhr) ausgestellt: Die ausführenden und kompositorischen Techniken der Notation des Stückes werden anhand von Begriffen, Klängen und Aktionen veranschaulicht, um sie zu begreifen , der spezifische philosophische Duft jeder Arbeit, der das radikale Konzept, das sie vorschlagen, Wirklichkeit werden lässt.

Die von seiner Frau Valeria Cuffaro kuratierte Rezension, die der leidenschaftlichen und prägnanten Arbeit von Lelio Giannetto, dem Gründer des Vereins Curva Minore, Kontinuität verleiht und bis zum 15 die zeitgenössische europäische Musikszene: Gunda Gottschalk, Carl Ludwig Hubsch, Gianni Trovalusci, Gandolfo Pagano, Anna-Liisa Eller, Taavi Kerikmäe, Dario Buccino, Dejana Sekulic, Giovanni Damiani, Flavio Virzì, Collettivo Minus, Michael Moore (und seine jungen Schüler) , Michele Di Leonardo, Valerio Minore, Thollem McDonas, Angela Villa und dem SIO (Sicilian Improvisers Orchestra).

Die heterodoxe Musik von Prima Vera Contemporanea zielt darauf ab, neue Sinn- und Bedeutungspfade zu eröffnen und bietet die Erforschung multipler Klangfarben und Klangfarbendimensionen aufgrund der Anwesenheit von Künstlern, die den Hörer mit ihrer kompositorischen und interpretativen Vielfalt zu klanglichen Erfahrungshorizonten führen .
Im Zentrum der Rezension steht die Improvisation, eine Verbindung von Bewegung und Klang, Genese im Moment, aber auch zeitgenössische Musik, Neuinterpretationen von Repertoires von der Alten Musik bis zum Jazz, in einem ständigen Überschreiten musikalischer Grenzen.

Die Vorschläge sind eine Einladung zu kreativer und ausdrucksstarker Freiheit jenseits der künstlichen Unterscheidungen zwischen Musikgenres und -stilen, unter dem Banner von Lelio Giannettos Denken und ästhetischem und relationalem Ansatz, dessen Arbeit, seiner Frau Valeria Cuffaro und ihren Kindern Gabriele und Luca sie eine Kontinuität verleihen extreme Hingabe und unerschöpfliche Leidenschaft.

Auf dem Foto Anna-Liisa Eller