In Palermo wird die Corleone-Brücke vollständig wiedereröffnet. Gelarda: “Aber das Limit von 30 pro Stunde bleibt bestehen”

#Palermo #wird #die #CorleoneBrücke #vollständig #wiedereröffnet #Gelarda #Aber #das #Limit #von #pro #Stunde #bleibt #bestehen

«Seit gestern Abend ist die Corleone-Brücke wieder vollständig geöffnet, auch in Richtung Catania.
Eine Brücke, die die Führungsunfähigkeit der Orlando-Regierung symbolisiert ».
Dies erklärte der Gemeinderat von Palermo, Igor Gelarda, von der Lega, der hinzufügt: „Wir haben zuerst das Kompetenzballett miterlebt, dann den Abschluss und dann die Wiedereröffnung.
Die Wahrheit ist, dass die in den 1960er Jahren erbaute Struktur nie gewartet wurde.
2005 gab es bereits einen ersten Alarm und eine Begrenzung mit 11 Tonnen pro Achse und einer Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h.
Eine Alarmglocke blieb toter Buchstabe.
Bis 2018, als nach einer im Gerichtssaal aufgeworfenen Kontroverse die von Orlando geführte Stadtverwaltung zusammen mit dem damaligen Stadtrat Arcuri erklärte, die Brücke sei „relativ sicher“.
Sicher, bis zu einem gewissen Punkt, weil die Gemeinde eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 km / h auferlegt hat.
Und es erfordert auch Geschwindigkeitskontrolle bei der Positionierung von Blitzern: zunächst gelegentlich, seit letztem August mit einem festen Standort ».

„Der technische Bericht, der von Icaro Progetti erstellt und mit der Entkernung der Struktur durchgeführt wurde, bestreitet die Thesen der Gemeinde und fordert uns tatsächlich – fährt Gelarda fort – auf, die Grenze von 30 auf 50 km / h zu verschieben.
Und so neben dem Schaden einer fehlenden Struktur für die Stadt Palermo auch der Hohn auf ein unnötiges Tempolimit.
Wie viele Minuten wurden in der Zwischenzeit für die Palermitaner erhoben? Wie viele Sanktionen wurden notifiziert, ohne sie wirklich zu benötigen? Wie viele Autofahrer wurden gezwungen, eine unfaire Strafe zu zahlen? Nun wäre es richtig, wenn die Gemeinde diese Beträge zurückerstatten würde, die das Ergebnis falscher Angaben und noch mehr falscher Entscheidungen sind.
Am Ende sind es die Palermitaner, die sich wie gewohnt einmischen», schließt Gelarda.

© Alle Rechte vorbehalten

This post is also available in: English