Falcone: Institutsausstellung

#Falcone #Institutsausstellung

PALERMO, 23.
MAI Der Platz des Justizpalastes in Palermo, um von klein auf Nein zur Mafia zu schreien.
Etwa 650 Kinder der Gesamtschule „Luigi Capuana“ in Palermo, begleitet von Lehrern und dem Vikar-Manager Piervincenzo Passiglia, versammelten sich in der Fußgängerzone der Piazza Vittorio Emanuele Orlando, um eine Show aus Liedern, Gedichten und Tänzen zu inszenieren.
Die Initiative, die nach zweijähriger Pause aufgrund des mit Covid19 verbundenen Gesundheitsnotstands wieder öffentlich wird, ist Teil des Projekts „Legal Hour“, das mit dem Beitrag des Regionalministeriums für öffentliche Bildung ins Leben gerufen wurde.
„Wir haben immer etwas organisiert“, erklärt Passiglia, wir nehmen lieber alle zusammen mit unseren „Turrisi“-Komplexen teil, die den Platz des Gerichtsgebäudes „Capuana“, „Alaimo“ überblicken, und ab diesem Jahr auch mit einer Sektion, die wir in der haben Institut der “Cusmano”-Nonnen.
Vom Kindergarten über die Grundschule bis zur Sekundarstufe durchlaufen alle Jungen und Mädchen einen Weg der staatsbürgerlichen Bildung und der Legalität.“ Zwei Mädchen rezitierten ein Gedicht mit Gebärdensprache, geleitet von Professorin Ivana Di Grazia, einer Lehrerin, die auf Lis-Sprache spezialisiert ist.
Cartelloni, der Rasen der Legalität, Musik und vor allem die Klassiker, die mittlerweile auch für junge Leute zu einem „Muss“ geworden sind: „Pensa“ von Fabrizio Moro, „I cento passi“ von Modena City Ramblers, „Non you have done me nothing“ von Erman Meta“, Wir sind in der Lage “von Ciatu und Roy Paci, unter Beteiligung zahlreicher sizilianischer Künstler wie Picciotto und Mario Incudine.
(ANSA).

This post is also available in: English