Nachrichten

Eine Hyäne gegen Banda Bassotti

#Eine #Hyäne #gegen #Banda #Bassotti #BlogSicilia #Aktuelle #Nachrichten #aus #Sizilien

„Wir sind eine Bande echter Menschen, die es zu vernichten gilt Beagle-Jungs der Politik“.
Ismaele La Vardera
Damit begann sein Wahlkampf.
Der sizilianische Journalist, seit acht Jahren führender Korrespondent der „Iene“, hatte seine Entscheidung am vergangenen Mittwoch auf seinem Facebook-Profil bekannt gegeben.
Er wird nicht nur Sprecher des Präsidentschaftskandidaten von Sizilien Vera: „Ich trete an, um in das sizilianische Parlament in Palermo und seiner Provinz gewählt zu werden“, erklärte der Journalist.
In der Casa Minutella, Ismaele La Vardera.
Die schwarze Krawatte, das ikonische Symbol der Fernsehsendung, ist der feuerroten Krawatte mit dem Markenzeichen der von De Luca gegründeten Bewegung gewichen.
La Vardera erzählte die Gründe für seine Entscheidung in der Casa Minutella.
Die Entscheidung wurde am vergangenen Mittwoch in den sozialen Medien bekannt gegeben.

La Vardera: „Ich bin nicht sehr glaubwürdig? Ich habe alles von der politischen Kaste abgelehnt “

Denjenigen, die ihm vorwerfen, für den Präzedenzfall des Kandidatur-Films für SIndaco 2017 in Palermo nicht glaubwürdig zu sein, antwortet der Journalist wie folgt: „Eine Person, die Regierungsposten ablehnt, die Posten als Unterstaatssekretär abgelehnt hat und die heute politisch hätte Rollen bei National, wenn er diesen Weg gegangen wäre und stattdessen beschließt, zu erzählen, wie das System funktioniert, ist es nicht glaubwürdig? “.
Für La Vardera „muss die Politik wieder glaubwürdig sein, und um wieder glaubwürdig zu sein, haben Persönlichkeiten wie Sicilia Vera und Cateno De Luca, der Präsident, den ich zu unterstützen beschlossen habe, diese Glaubwürdigkeit, die der Politik fehlt.
Denn er hat Kontakt zu echten Menschen.“

Im Gespräch mit Massimo Minutella und Manlio Viola rekonstruierte der Journalist die Geburtsstunde der politischen Verbindung mit Cateno De Luca.
„Wir folgten ihm aus der Ferne“, erinnert er sich, „als er Bürgermeister von Messina war, ging ich ihm in den Hinterhalt, ein Dienst für die Hyänen.
Irgendwie haben wir uns gefunden.
De Luca sah mir in die Augen und sagte, er habe mir nichts zu bieten, im Gegensatz zu allen anderen herrschenden Klassen.
Er erklärte mir auch, dass es sein Ziel sei, dieses Land zu verändern.
Also bat er mich, mich einer Bande echter Menschen anzuschließen, um die Banda Bassotti zu zerstören.
Der Hinweis auf die Bande der tollpatschigen und etwas verliererhaften Verbrecher der Disney-Saga ist dazu bestimmt, zum Schlagwort des Wahlkampfs der nächsten Regionalen zu werden.

Wir sind die fünf Sterne, die es geschafft haben

Nach der Festlegung des Umfangs ihres Engagements beginnt La Vardera mit der „Positionierung“ ihres Präsidentschaftskandidaten.
„Viele definieren De Luca als einen Redner, eine folkloristische Person.
Ihm wird nachgesagt, er habe nicht die Fähigkeiten, so etwas wie die Präsidentschaft der Region Sizilien zu leiten.
Ich antworte mit Fakten: De Luca hat mit Fakten gezeigt, dass er weiß, wie man drei Städte verwaltet, Santa Teresa di Riva, Fiumedinisi und vor allem Messina.
Also, wir sind, wenn Sie mir diese Kombination erlauben, wie die 5 Sterne, aber die 5 Sterne haben es doch geschafft“.

Gegen die Politik des Verrats

La Vardera weiß, dass es kein Spaziergang wird.
Jetzt, wo er aufgereiht ist, alt und rostig, könnten Kontroversen wieder auftauchen.
Einen ersten Vorgeschmack gab es gestern Morgen, als Lavardera seine Pressekonferenz bei Ars abhielt.
„Als ich bei Ars ankam, traf ich den Präsidenten Gianfranco Miccichè.
Er ließ sich nicht herab, mich zu begrüßen.
Ich habe die Scham eines Hochverratsangriffs auf mich, denn was ich getan habe, sollte nicht getan, es sollte nicht aufgenommen und angehört werden.
Aber wenn eine Person nichts zu verbergen hat, frage ich mich, was falsch ist?