Nachrichten

Der Appell der Gewerkschaften: Italtel startet neu, Carini-Bereich relauncht

#Der #Appell #der #Gewerkschaften #Italtel #startet #neu #CariniBereich #relauncht

Das neue Italtel startet und Fiom Cgil Palermo wartet nun auf den Relaunch des Carini-Standorts, dem historischen Industriegebiet „Marisa Bellisario“, in dem 175 der über 1000 Italtel-Mitarbeiter der drei italienischen Niederlassungen arbeiten (rund 600 in Mailand und 250 in Rom).
Ein Standort, der von Palermo, wurde in den letzten Jahren mit vielen Lecks und fehlenden Einstellungen schwer bestraft.

Am Montag ernannte der Vorstand von Italtel den neuen CEO, Benedetto Di Salvo, Manager für Telekommunikation und Informationstechnologie, und startete den neuen Kurs des multinationalen Unternehmens für Informations- und Kommunikationstechnologie, das Dienste für digitale Informationen entwirft und implementiert, mit einer Aktionärsstruktur 54 Prozent von der PSC-Gruppe, 28 Prozent vom Clessidra Capital Credit Fund und 18 Prozent von der Tim Group.

Fiom CGIL hofft, dass es mit der laufenden Umstrukturierung nach Jahren der Unaufmerksamkeit gegenüber dem Standort Palermo der richtige Zeitpunkt ist, um mit Personalaufstockungen und neuen Impulsen für die Aktivitäten des Standorts fortzufahren.
“Der historische und schuldhafte Mangel an Aufmerksamkeit gegenüber dem Hauptquartier von Carini – der Generalsekretär Francesco Foti und der Sekretär Rosario Tomaselli, zusammen mit Filippo Lupo, Rsu Fiom von Italtet, erklären sich für den Fiom Cgil Palermo – wird durch die Tatsache bezeugt, dass für viel mehr In In 10 Jahren wurden nur drei Personen eingestellt, zwei im Jahr 2020 und einer im Jahr 2021, verglichen mit mehr als 60 Abgängen.
Eine Fluktuationssperre, die heute dazu führt, dass etwa 60 Prozent der Arbeitnehmer in der Altersgruppe zwischen 50 und 60 sind, während nur dürftige 2 Prozent unter 40 Jahre alt sind.
Gleichzeitig haben etwa 65 Prozent der Mitarbeiter von Carini eine Betriebszugehörigkeit von über 30 Jahren und weniger als 5 Prozent eine Betriebszugehörigkeit von weniger als 20 Jahren.

Eine besorgniserregende Situation für einen Standort, der über einen beträchtlichen Erfahrungsschatz und Know-how verfügt und in dem es Designer gibt, die auf die Entwicklung von Multimedia-Netzwerken und innovativen Anwendungen spezialisiert sind, deren Aufgaben vom Angebot bis zum Marketing, von der technischen Unterstützung bis zum Engineering reichen Projektmanagement für 5G und Fixed Wireless Access für BUL.
Insbesondere bei Carini gibt es einen starken Kern von Softwaredesignern.
„Was neben der fehlenden Fluktuation und der fortschreitenden ‚Alterung‘ der Belegschaft die Entwicklung der Carini-Zentrale blockiert, ist auch die zu starke hierarchische und funktionale Abhängigkeit von der Muttergesellschaft – ergänzen Foti, Tomaselli und Lupo – bei vorhandener Professionalität , der Standort könnte mit größerer Autonomie arbeiten, mit spezifischen Mandaten, die sich auch positiv auf die Konsolidierung und Entwicklung des Bezirks auswirken könnten “.
“Ganz zu schweigen von der Möglichkeit, den Teil des Personals umzuschulen, den das Unternehmen stattdessen fälschlicherweise für nicht umwandelbar hält und der auf eine Parkabteilung beschränkt bleibt, in der die Arbeitnehmer gedemütigt werden, weil sie keinen Auftrag erhalten.” Das Gebiet “Marisa Bellisario” wurde in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts geboren.
Eine Siedlung mit etwa 2.000 Arbeitern, hauptsächlich Arbeitern, die an der Herstellung von Telekommunikationsgeräten beteiligt sind, und mit einem ersten Embryo des Softwarelabors.
Mit der Entwicklung des Unternehmens und dem Verkauf seiner Zweige verschwanden die Hardware-Produktion und die Entwicklung von Energiesystemen.

Heute sind neben Italtel Unternehmen wie Seli-Kab (das die Hardware-Produktion übernommen hat), Alpitel (das sein Lager nach Palermo verlegt hat) und das Open Hub Med-Konsortium in der Region tätig es.
Aber große Flächen sind noch frei, es gibt eine Betriebskantine, die während der Covid-19-Pandemie geschlossen war, die aber auch für die Öffentlichkeit zugänglich sein könnte.
„Ein positiver Kreislauf könnte geschaffen werden, indem sowohl Forschungseinrichtungen als auch andere Unternehmen untergebracht werden und ein technologischer Pol geschaffen wird, der auch von der Nähe zum Flughafen, der Autobahn Palermo-Mazara und der Eisenbahnstrecke Palermo-Punta Raisi profitieren könnte – fährt Fiom Cgil fort – Wir werden all dies in einem Treffen wiederholen, bei dem wir Italtel auf territorialer Basis fragen werden, in der Hoffnung, dass das Interesse unserer lokalen Administratoren endlich geweckt wird, beginnend mit der sizilianischen Region, die im Gegensatz zu den Regionen Latiums fast immer am nationalen Krisentisch fehlt und Lombardei, und der Metropolitanstadt Palermo “.
Fiom hebt auch die laufenden Probleme im Unternehmen hervor, wo der neue Industrieplan, der derzeit vom neuen Eigentümer angenommen wird, Entlassungen, die Nutzung sozialer Sicherheitsnetze und Anreize für Abgänge vorsieht.
Darüber will die Gewerkschaft mit dem Unternehmen in einem schon länger angefragten Treffen in der Mise sprechen.
„Wir gehen davon aus, dass der neue Industrieplan auf einen Neustart von Italtel abzielt und nicht, wie es in der Vergangenheit leider immer geschehen ist, nur auf eine Kostensenkung mit Kürzungen, die immer hauptsächlich, wenn nicht ausschließlich, die Arbeitnehmer getroffen haben“, erwidert Francesco Foti.
Filippo Lupo und Rosario Tomaselli – Es ist nicht mehr an der Zeit, wahllos zu kürzen, Fähigkeiten zu verlieren, indem hochrangige Persönlichkeiten entlassen werden, Arbeiter mit einer außerordentlichen Entlassung zu kasteien, die auch im krassen Gegensatz zu der zu bewältigenden Arbeitsbelastung steht.
Vielmehr ist es an der Zeit, das vorhandene Humankapital aufzuwerten und durch den Erwerb neuer und vitaler Kräfte wachsen zu lassen.
Die Arbeitnehmer haben bereits reichlich gespendet und während der Covid-19-Pandemie sogar ohne Unterbrechung weitergearbeitet.
Jetzt ist es an der Zeit, in jeder Hinsicht neu zu beginnen“.

© Alle Rechte vorbehalten