Das ehemalige Hauptquartier der Dompolizei des „Catturandi“-Teams in Verlassenheit, über die „Volkshaft“

#Das #ehemalige #Hauptquartier #der #Dompolizei #des #CatturandiTeams #Verlassenheit #über #die #Volkshaft #BlogSicilia #Neueste #Nachrichten #aus #Sizilien

Ein symbolischer Ort des Kampfes gegen die sich selbst überlassene Mafia.
Jetzt möchte eine Gruppe von Vereinen es zur Adoption übernehmen und in einen Treffpunkt verwandeln, aber die öffentliche Verwaltung hat bisher nicht auf die Anfragen reagiert.

Der Raum wird der Stadt verweigert

Das fragliche Gebiet ist das ehemalige Polizeipräsidium Duomo des „Catturandi“-Teams, jener Gruppe von Polizisten, die sich in den 90er und 2000er Jahren mit der Suche nach Mafia-Flüchtlingen befassten und 1996 zur Festnahme wichtiger Bosse, darunter Giovanni Brusca, beitrugen , Bernardo Provenzano im Jahr 2006, Salvatore Lo Piccolo, Andrea Adamo und Gaspare Pulizzi im Jahr 2007, Domenico Raccuglia im Jahr 2009 und erneut Gianni Nicchi im Jahr 2009 Vorfreude auf den 30.
Jahrestag der Massaker von 1992, hat Maßnahmen ergriffen, um die Aufmerksamkeit auf den Raum zu lenken, der der Stadt verweigert wird.

Verlassene Räumlichkeiten

Die Staatspolizei verließ diese Räume für über ein Jahrzehnt und bald darauf wurden die Räumlichkeiten bis vor weniger als einem Jahr von einigen obdachlosen Bürgern zu Wohnzwecken besetzt.
Jetzt ist das Gelände völlig verlassen und schwere Gewaltfälle sind an der Tagesordnung.

Der Brief an den Präfekten ungehört

Vor fünf Monaten schrieben verschiedene im Albergheria-Distrikt tätige Vereine einen Brief an den Präfekten, in dem sie um die Einberufung eines Tisches in der Präfektur für eine neue Nutzung des Raums baten.
Tatsächlich besteht das Eigentum auf Grundstücken, die der FEC, Fondi Enti di Culto, und damit dem Innenministerium gehören.
„Bis heute haben wir nie eine Antwort erhalten – sagen sie – und der Präfekt hat nie Neuigkeiten über die Zukunft des Anwesens gemacht.
Wir glauben, dass es nicht hinnehmbar ist, dass das, was eine wichtige Verteidigung der Legalität war, vernachlässigt wird oder in die Hände von Kleinkriminalität fällt.

Die Mafia ernährt sich von Erniedrigung

„Anlässlich der Feierlichkeiten zum 30.
Jahrestag der Massaker von 92 wollen wir symbolisch daran erinnern, dass sich die Mafia von der Degradierung und Aufgabe der Territorien ernährt und dass sie nur besiegt werden kann, wenn wahre und konkrete Antworten gegeben werden die Quartiere mit sozialer Infrastruktur .
Treffpunkte, Zugang zu Rechten, Vereine von unten, sind für uns die beste Antwort, um uns an den Kampf gegen die Mafia zu erinnern und ihn zu üben.
Aus diesem Grund unterliegt dieser Raum nun der VOLKSHÜTZUNG, während darauf gewartet wird, dass die zuständigen Institutionen sich darum kümmern und eine soziale Nutzung der Struktur entwickeln.

Hommage an die Opfer der Cosa Nostra

Nach der Reinigung werden weiße Laken an den Fenstern aufgehängt, um Giovanni Falcone, Francesca Morvillo, Rocco Dicillo, Antonio Montinaro, Vito Schifani, Paolo Borsellino, Agostino Catalano, Vincenzo Li Muli, Walter Eddie Cosina, Emanuela Loi und anderen zu huldigen Claudio Trolling.
Die Initiative wird von den Verbänden Albergheria und Capo gemeinsam mit der Koordination von Aps Il Giardino delle Idee, Aps Santa Chiara, Aps Ballarò Buskers, Ass.
Apriti Cuore onlus, Ass.
Ballarò Means Palermo, Ass.
Cassaro Alto, Ass.
Handala, Ass Parco del Sole, Ass.
Quarto Savona, Ass.
Kala Onlus, Ass.
Free Palermo Against the Mafias, Ass.
Mercato Storico Ballarò, Ass.
For example Onlus, Ass.
Porco Rosso, Ass.
Sbaratto, Moltivolti Social Enterprise, Terradamare Cooperative .

This post is also available in: English