Nachrichten

Bürgermeister, das Mitte-Rechts-Derby: die Liga auf Palermo

#Bürgermeister #das #MitteRechtsDerby #die #Liga #auf #Palermo

Montag der Termin, der dem Kandidaten den Zuschlag geben soll.
Wo sind wir

Im römischen Gipfel über Bürgermeister, Matteo Salvini er wiederholte den Grundgedanken, ausgedrückt mit entgegenkommenden Worten: „Die Liga weist auf die Region oder auf Palermo hin.
Wenn es die Region nicht haben kann, wird es Palermo haben.
Es ist jedoch Sache der Sizilianer, in der Praxis die Dinge Siziliens zu entscheiden.
Ich bin hier vor allem, um zuzuhören.
Es kann so gelesen werden: Die Lega Nord wünscht sich die Kandidatur für den Palazzo d’Orleans so sehr, dass das bis heute niemand garantieren kann.
Das heißt, es liegt an Nino Minardo ziehe die Fäden.
Also ist Palermo in Person von an der Reihe – sowohl taktisch als auch inhaltlich Francesco Scoma (links auf dem Foto) Bürgermeisterkandidat.

Der Gast Musumeci

In all der Argumentation, die Palermo mit Palermo verbindetim doppelten politischen Anschein der Stadt und des Palastes der Macht, gibt es einen steinernen Gast, und er wird gerufen Nello Musumeciunter der Schirmherrschaft von Giorgia Meloni. Der Präsident der Region hat deutlich gemacht, dass er sich erneut bewerben will.
Eine im Moment unangreifbare Auflösung, trotz der Wandelbarkeit des Kontextes.
Die salvinischen Ambitionen für die Region werden durch die Konfrontation mit den Brüdern von Italien zunichte gemacht.
Daher wird die resultierende Synthese, wie wir erwähnt haben, als einfach bestätigt.
Wenn es keine Gewissheit für morgen gibt, argumentieren die Salvinianer, sagen wir in der Zwischenzeit Palermo und dann sehen wir vielleicht weiter mit Musumeci wiederernannt und der blaue Kommandant Gianfranco Micciche an die Präsidentschaft von Ars.
Es ist ein hypothetisches Schema, das trotz des Palermo-Opfers von Carolina Varchi, dass er über die nötigen Qualifikationen für den Wettbewerb verfügen würde, entspräche dem Konsens der Rechten, die sich selbst als „nichtstaatlich“ definiert.
Das könnte Scoma in Palermo mehr als nur helfen, im Austausch für die Unterstützung von Musumeci.

Die Dilemmata von Forza Italia

Das Dilemma ist: Was wird Forza Italia tun? Wird er „seinen“ Cascio bis zuletzt verteidigen, um sein Gesicht nicht zu verlieren, und wird er es durchsetzen? Sogar mit seinem Namen weiterzumachen, ist ein starkes und plausibles Szenario, wenn man das spaltende Klima einer Gemeinschaft berücksichtigt, die selbst bei der Wahl der Bar, in der man Kaffee trinken möchte, Schwierigkeiten hat, miteinander auszukommen.
Der Eindruck ist, dass der Arzt Francesco Kascio Sie können jedoch an den Signalen erkennen, die es auf der Startrampe empfängt, und dass es nicht bequem wäre, es in die Ecke zu stellen.
Warum sollte es schließlich einen Schritt zurückgehen? Er ist ein erfahrener Politiker, der Männer und Dinge kennt, in den letzten Jahren Zwischen Migranten und Impfstoffen fand er sich auf schwierigen Schlachtfeldern wieder, denen er sich mit Engagement stellte.
Er erkannte sich selbst und unterhielt sich mit LiveSicilia.it, die tiefe Bedeutung dieser Erfahrungen aus menschlicher Sicht.
Mit anderen Worten, wir sprechen mit Varchi und Scoma über eine weitere Kandidatur mit Zeugnissen.
Die zweite Option des erzwungenen Dilemmas würde darin bestehen, dem Scoma-Musumeci-Schema mit sehr engen Zähnen zuzustimmen und den Vorsitz des Ars-Präsidenten zu reservieren.

Lagalla steigt aus

Es gibt eine weitere gewichtige Kandidaturin der Person des Zentrums Robert Lagalla, ehemaliger Rektor der Universität von Palermo, die in diesen Stunden im Niedergang begriffen ist.
Nicht brauchbar ist das, was man mit durchgestrichenen Notizbüchern „den Vorwärtsflug des Abstiegs ins Feld“ nennt, noch die Tatsache, dass, abgesehen von salvinischen Zusicherungen, die Herausforderung eine nationale Dimension in der Konfrontation innerhalb der Mitte-Rechts-Partei hat, deshalb werden die stärksten Parteien in Rom auch in Palermo sein.
Aus diesem Grund scheint der Professor, der als Kardinal mit legitimen und objektiven persönlichen Ambitionen in das Konklave eingetreten ist, vorerst auf dem Rückzug zu sein.
Aber wir befinden uns in einem sich ändernden Szenario.
Ein weiterer Gipfel findet am Montag in Rom statt, mit einer darin enthaltenen Einladung an die Melonier, die erneut als entscheidend bezeichnet wird.
Wird es wirklich sein?