Betrug, knochenspaltende Bande: 28 Verurteilungen in Palermo im Berufungsverfahren

#Betrug #knochenspaltende #Bande #Verurteilungen #Palermo #Berufungsverfahren

Die Liste der Angeklagten mit ihren jeweiligen Urteilen –

Hier ist die Liste der Angeklagten mit ihren jeweiligen Strafen, die in einigen Fällen in Bezug auf die Strafe ersten Grades verbüßt ​​wurden: Carlo Alicata 4 Jahre, 10 Monate und 20 Tage, Gaetano Alicata 2 Jahre und 4 Monate, Salvatore Di Gregorio 2 Jahre und 2 Monate, Salvatore Arena 1 Jahr, Monia Camarda 3 Jahre und 2 Monate, Mario Modica 6 Jahre und 2 Monate, Gioacchino Campora 5 Jahre, 2 Monate und 20 Tage, der Rechtsanwalt Graziano D’Agostino 3 Jahre und 4 Monate Die Anklage wurde fallen gelassen, wer der Anführer der Bande war, Erpressung und eine Reihe von Betrügereien, Francesco Faija namens “Berlusconi”, 14 Jahre, 8 Monate und 26 Tage, Salvatore Di Liberto 2 Jahre und 4 Monate, Isidoro Faija 10 Monate, die Versicherung Experte Mario Fenech 2 Jahre und 4 Monate, Antonio Giglio 2 Jahre und 2 Monate, Gesue ‘Giglio 16 Jahre und 2 Monate, Piero Orlando 2 Jahre und 6 Monate, Domenico Schillaci 3 Jahre, 10 Monate und 20 Tage, Francesco La Monica 7 Jahre , Giovanna Lentini 2 Jahre, 2 Monate und 20 Tage, Giuseppe Mazzanares 4 Jahre, 6 Monate und 20 Tage, Rita Mazzanares 8 Jahre, 7 Monate und 10 Tage, Giovanni Napoli 2 Jahre, 8 Monate und 20 Tage, Cristian Pasca 3 Jahre, 6 Monate und 20 Tage, Giuseppe Portanova 4 Jahre und 2 Monate, Alfredo Santoro 14 Jahre, 1 Monat und 10 Tage, Antonino Santoro 4 Jahre, 1 Monat und 10 Tage, Letizia Silvestri 2 Jahre und 2 Monate und Maria Silvestri 3 Jahre und 8 Monate, Massimiliano Vultaggio 3 Jahre.
Freigesprochen wurden Filippo Anceschi, Vittorio Filippone, Alfonso Macaluso, Maria Mazzanares.

Der Fall –

Am 9.
Januar 2017 starb der 23-jährige Tunesier Yakoub Hadri, verheiratet und Vater eines Sohnes, nach einem seltsamen Unfall im Stadtteil Brancaccio in Palermo.
Die Unfallbegutachtung ergab jedoch, dass die Schäden an den Fahrzeugen und die Verletzungen des Opfers nicht mit der zunächst verfolgten Dynamik vereinbar waren.
So stellte sich heraus, dass Hadri nicht durch den Aufprall gestorben war, sondern weil er die schrecklichen Verletzungen nicht überlebt hatte, die ihm die „Knochenbrecher“ zugefügt hatten, um den Unfall zu inszenieren.

So entstand die erste Untersuchung, „Tantalus“, eine Ader, die dann vier weitere hervorbrachte.
Im konkreten Fall waren die Angeklagten an den ersten beiden Ermittlungssträngen „Tantalus“ und „Tantalus bis“ von 2018 und 2019 beteiligt.

This post is also available in: English